Jesaja 53

Aus Die Offene Bibel

(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
Zeile 184: Zeile 184:
 
<poem>
 
<poem>
 
{{S|1}} Wer hat (hätte) dem Glauben geschenkt, was wir gehört haben<ref>oder: „dem Bericht“ (an uns oder von uns)<br/>
 
{{S|1}} Wer hat (hätte) dem Glauben geschenkt, was wir gehört haben<ref>oder: „dem Bericht“ (an uns oder von uns)<br/>
Die Identität des „wir˝ in Vers 1–6 ist unklar. Zwei mögliche Deutungen sind Identifizierungen mit dem Volk Israel oder mit benachbarten Völkern. (Vgl. Berlin/Brettler 2005, S. 891.) Siehe auch die Fußnote zu „Diener˝ in [[Jesaja 52#s13|Jes52,13]].</ref>,{{Par|Johannes|12|38}} {{Par|Römer|10|16}}
+
Die Identität des „wir“ in Vers 1–6 ist unklar. Zwei mögliche Deutungen sind Identifizierungen mit dem Volk Israel oder mit benachbarten Völkern. (Vgl. Berlin/Brettler 2005, S. 891.) Siehe auch die Fußnote zu „Diener“ in [[Jesaja 52#s13|Jes52,13]].</ref>,{{Par|Johannes|12|38}} {{Par|Römer|10|16}}
 
und wem ist JHWHs Macht (Arm) enthüllt?  
 
und wem ist JHWHs Macht (Arm) enthüllt?  
 
{{S|2}} Er trieb aus wie ein junger Spross vor ihm (vor seinen Augen, vor seinem Angesicht),
 
{{S|2}} Er trieb aus wie ein junger Spross vor ihm (vor seinen Augen, vor seinem Angesicht),
Zeile 192: Zeile 192:
 
{{S|3}} Ein Verachteter, von den Leuten verlassen (getrennt),  
 
{{S|3}} Ein Verachteter, von den Leuten verlassen (getrennt),  
 
ein Mann von Schmerzen (Leiden), und er war mit der Krankheit (dem Übel, dem Leiden) vertraut<ref>andere Handschriften: „ein mit der Krankheit Vertrauter“</ref>,  
 
ein Mann von Schmerzen (Leiden), und er war mit der Krankheit (dem Übel, dem Leiden) vertraut<ref>andere Handschriften: „ein mit der Krankheit Vertrauter“</ref>,  
wie jemand, vor dem man das Gesicht verhüllt,<ref>Die JPS 1985/1999 übersetzt: „As one who hid his face from us˝. Möglicherweise liegt hier eine Anspielung auf Aussatz vor. (Vgl. Berlin/Brettler 2005, S. 891; Lev 13,45ff.) </ref>  
+
wie jemand, vor dem man das Gesicht verhüllt,<ref>Die JPS 1985/1999 übersetzt: „As one who hid his face from us“. Möglicherweise liegt hier eine Anspielung auf Aussatz vor. (Vgl. Berlin/Brettler 2005, S. 891; Lev 13,45ff.) </ref>  
 
ein Verachteter<ref>eine Handschrift: „und wir haben ihn ausgeplündert“</ref>. Geringgeschätzt haben wir ihn.
 
ein Verachteter<ref>eine Handschrift: „und wir haben ihn ausgeplündert“</ref>. Geringgeschätzt haben wir ihn.
 
{{S|4}} Es ist wahr (sicherlich) – unsere Krankheiten hat er uns abgenommen  
 
{{S|4}} Es ist wahr (sicherlich) – unsere Krankheiten hat er uns abgenommen  
Zeile 211: Zeile 211:
 
Und er öffnete seinen Mund nicht.
 
Und er öffnete seinen Mund nicht.
 
{{S|8}} Durch Bedrängnis (aus Gefangenschaft, ohne Gegenwehr) und durch Verurteilung (aus Verbrechen, ohne Urteil)<ref>Die Übersetzung dieses Verses wird in der Wissenschaft kontrovers diskutiert. Vgl. Childs 2001, S. 416 und Kraus 1990, S. 150. </ref> wurde er weggenommen.  
 
{{S|8}} Durch Bedrängnis (aus Gefangenschaft, ohne Gegenwehr) und durch Verurteilung (aus Verbrechen, ohne Urteil)<ref>Die Übersetzung dieses Verses wird in der Wissenschaft kontrovers diskutiert. Vgl. Childs 2001, S. 416 und Kraus 1990, S. 150. </ref> wurde er weggenommen.  
Wen kümmert es von seinen Zeitgenossen (wer denkt an sein Schicksal)<ref>Der hebräische Text lässt sich auch übersetzen als „Wer bedenkt seine Familie/seine Zeitgenossen?“ oder deuten im Sinne von „Wen kümmert es, ob er Nachkommen hat?“. Die JPS 1985/1999 übersetzt: „Who could describe his abode?˝</ref>,  
+
Wen kümmert es von seinen Zeitgenossen (wer denkt an sein Schicksal)<ref>Der hebräische Text lässt sich auch übersetzen als „Wer bedenkt seine Familie/seine Zeitgenossen?“ oder deuten im Sinne von „Wen kümmert es, ob er Nachkommen hat?“. Die JPS 1985/1999 übersetzt: „Who could describe his abode?</ref>,  
 
dass er abgeschnitten (weggerissen) wurde vom Land der Lebenden?<ref>Oder: „Denn er wurde abgeschnitten vom Land der Lebenden.“</ref> {{Par|Apostelgeschichte|8|32}}
 
dass er abgeschnitten (weggerissen) wurde vom Land der Lebenden?<ref>Oder: „Denn er wurde abgeschnitten vom Land der Lebenden.“</ref> {{Par|Apostelgeschichte|8|32}}
 
Wegen des Unrechts meines (seines)<ref>Die hebräischen Handschriften unterscheiden sich an dieser Stelle. Besser in den Kontext passt „seines Volkes“ (NET Bible). Da bedeutet jedoch nicht, dass sie ursprünglich sein muss, da es sich um die leichter zu erklärende Lesart handelt.</ref> Volkes wurde er geschlagen.
 
Wegen des Unrechts meines (seines)<ref>Die hebräischen Handschriften unterscheiden sich an dieser Stelle. Besser in den Kontext passt „seines Volkes“ (NET Bible). Da bedeutet jedoch nicht, dass sie ursprünglich sein muss, da es sich um die leichter zu erklärende Lesart handelt.</ref> Volkes wurde er geschlagen.
Zeile 228: Zeile 228:
 
– und ihre Vergehen (Schuld, Schuldfolge): ''Er'' trägt sie.  
 
– und ihre Vergehen (Schuld, Schuldfolge): ''Er'' trägt sie.  
 
{{S|12}} Deshalb teile ich ihm zu bei den Vielen (Großen),  
 
{{S|12}} Deshalb teile ich ihm zu bei den Vielen (Großen),  
und mit Mächtigen teilt er Beute,<ref>Die JPS 1985/1999 übersetzt: „Assuredly, I will give him the many as his portion, He shall receive the multitude as his spoil.˝</ref>
+
und mit Mächtigen teilt er Beute,<ref>Die JPS 1985/1999 übersetzt: „Assuredly, I will give him the many as his portion, He shall receive the multitude as his spoil.</ref>
 
weil er sich selbst dem Tod ausgeliefert hat  
 
weil er sich selbst dem Tod ausgeliefert hat  
 
und zu den Untreuen (Sündern, Abtrünnigen) gezählt wurde.{{Par|Lukas|22|37}} {{Par|Markus|15|28}}
 
und zu den Untreuen (Sündern, Abtrünnigen) gezählt wurde.{{Par|Lukas|22|37}} {{Par|Markus|15|28}}

Version vom 31. Mai 2012, 20:34 Uhr

Studienfassung erfüllt die meisten Kriterien.png
Status: Studienfassung erfüllt die meisten Kriterien
Die meisten Übersetzungskriterien und Standards der Qualitätssicherung sind erfüllt. Auch wenn weitere Verbesserungen notwendig sind (siehe Diskussionsseite), kann bereits eine vorläufige Lesefassung erstellt werden.
Benutzer hat Überprüfung angefordert.png
Status: Lesefassung zu prüfen
Studienfassung und Lesefassung erfüllen noch nicht alle Kriterien. Nach Verbesserung der Studienfassung sollte die Lesefassung daher erneut geprüft werden.

Lesefassung (Jesaja 53)

1 Wer hat Glauben geschenkt
Dem, was wir gehört haben?
JHWHs Macht –
Wem ist sie enthüllt?

2 So wie ein junger Spross
So trieb er aus vor ihm
So wie eine Wurzel aus trockenem Land –

Denn er hatte
Keine Gestalt
Keine Schönheit
Dass wir ihn angesehen hätten
Kein Aussehen
Dass er uns gefallen hätte:

3 Ein Verachteter
Von den Leuten verlassen
Ein Mann von Schmerzen
Mit der Krankheit vertraut
So wie jemand
Vor dem man sein Gesicht
Verhüllt.
Ein Verachteter.
Geringgeschätzt
Haben wir ihn.

4 Es ist wahr:
Unsere Krankheiten
Hat er
Uns
Abgenommen
Unsere Schmerzen
Hat er
Getragen.

Wir –
Wir hielten ihn für
Geschlagen, für
Von Gott getroffen und
Gedemütigt.

5 Er –
Er ist durchbohrt
Wegen unseres
Unrechts
Zerstört
Wegen unserer
Vergehen.

Damit
Wir wieder ins Lot
Zurück kommen
War unsere Züchtigung
Auf ihm,
Bei seinen Wunden
War Heilung für uns.

6 Wir alle –
Wie Vieh
Irrten wir umher
Jeder ging
Seinen eigenen
Weg.

JHWHEmpfehlung zur Aussprache: mein Herr, der HERR, GOTT, °unser Gott°, °unser Herr°, die/der Eine, die/der Ewige, die/der Heilige, die/der Lebendige, Ich-bin-da, Adonaj, Ha-Schem, Ha-Makom, Schechina. Erläuterungen dazu gibt es auf der Seite JHWH. lässt
Ihn
Unserer aller Sünden
Treffen.

7 Er wurde misshandelt, er –
Er ließ sich demütigen
Und er öffnete seinen Mund nicht
Wie das Schaf
Wenn es zum Schlachten gebracht wird
Verstummt
Wie das Mutterschaf
Vor seinen Scherern
Verstummt
Und er öffnete seinen Mund nicht.

8 Durch Bedrängnis
Durch Verurteilung
Weggenommen
Wurde er –
Wen kümmert es
Von seinen Zeitgenossen
Dass er abgeschnitten
Wurde
Vom Land der Lebenden?

Des Unrechts meines Volkes wegen wurde er
Geschlagen
9 Dann errichtete man sein Grab
Bei Frevlern
Bei einem Reichen
Als er starb –
Wo er doch keine Gewalttat verübt hatte
Und kein Betrug in seinem Mund war.

10 JHWHEmpfehlung zur Aussprache: mein Herr, der HERR, GOTT, °unser Gott°, °unser Herr°, die/der Eine, die/der Ewige, die/der Heilige, die/der Lebendige, Ich-bin-da, Adonaj, Ha-Schem, Ha-Makom, Schechina. Erläuterungen dazu gibt es auf der Seite JHWH. wollte seine Zerstörung
Er ließ ihn krank werden
Ach, wenn
Er selbst ein Schuldopfer
Gestellt
So sieht er Nachkommen
Und ein langes Leben,
Doch was
JHWHEmpfehlung zur Aussprache: mein Herr, der HERR, GOTT, °unser Gott°, °unser Herr°, die/der Eine, die/der Ewige, die/der Heilige, die/der Lebendige, Ich-bin-da, Adonaj, Ha-Schem, Ha-Makom, Schechina. Erläuterungen dazu gibt es auf der Seite JHWH. will, gelingt
Durch seine Hand.

11 Aus seines Lebens Elend
Sieht er
Und wird satt
In seinem Begreifen
Er macht gerecht
Gerecht
Für die vielen
Mein Diener –
Und ihre Vergehen:
Er
Trägt sie.

12 Deshalb teile ich ihm zu
Bei den Vielen
Und mit Mächtigen
Teilt er Beute,
Weil er sich selbst
Ausgeliefert hat
Dem Tod,
Und weil er gezählt wurde
Zu den Untreuen.

Er –
Den Vielen
Hat er abgenommen
Ihre Verfehlung,
Und die Untreuen:
Er tritt für sie ein.

Anmerkungen

Studienfassung (Jesaja 53)

1 Wer hat (hätte) dem Glauben geschenkt, was wir gehört habena,
und wem ist JHWHs Macht (Arm) enthüllt?
2 Er trieb aus wie ein junger Spross vor ihm (vor seinen Augen, vor seinem Angesicht),
wie eine Wurzel aus trockenem Land.
Denn er hatte keine Gestalt und keine Schönheit (keinen Schmuck), dass wir ihn angesehen hätten,
und kein Aussehen, dass er uns gefallen hätte:
3 Ein Verachteter, von den Leuten verlassen (getrennt),
ein Mann von Schmerzen (Leiden), und er war mit der Krankheit (dem Übel, dem Leiden) vertrautb,
wie jemand, vor dem man das Gesicht verhüllt,c
ein Verachteterd. Geringgeschätzt haben wir ihn.
4 Es ist wahr (sicherlich) – unsere Krankheiten hat er uns abgenommen
und unsere Schmerzen hat er getragen.
Wir hielten ihn für geschlagen,
für von Gott getroffen und gedemütigt (geplagt).
5Er ist durchbohrt (verwundet) wegen unseres Unrechts (unserer Sünde, unseres abtrünnigen Verhaltens),
zerstört wegen unserer Vergehen (Schuld, Schuldfolge).
Damit wir wieder ins Lot kommen (Frieden haben, Heil haben), traf ihn unsere Züchtigung,e
bei seinen Wunden gab es Heilung für unsf.
6 Wir alle irrten wie Vieh umher,
jeder ging seinen eigenen Weg.
JHWHEmpfehlung zur Aussprache: mein Herr, der HERR, GOTT, °unser Gott°, °unser Herr°, die/der Eine, die/der Ewige, die/der Heilige, die/der Lebendige, Ich-bin-da, Adonaj, Ha-Schem, Ha-Makom, Schechina. Erläuterungen dazu gibt es auf der Seite JHWH. lässt ihn treffen (bekämpft ihn mit)g unserer aller Sünden (was wir alle verschuldet haben).
7 Er wurde misshandelt, und er ließ sich demütigen (wurde gedemütigt, wurde geplagt, demütigte sich),
und er öffnete seinen Mund nicht,
wie das Schaf, wenn es zum Schlachten gebracht wird,
und wie ein Mutterschaf vor seinen Scherern verstummt.
Und er öffnete seinen Mund nicht.
8 Durch Bedrängnis (aus Gefangenschaft, ohne Gegenwehr) und durch Verurteilung (aus Verbrechen, ohne Urteil)h wurde er weggenommen.
Wen kümmert es von seinen Zeitgenossen (wer denkt an sein Schicksal)i,
dass er abgeschnitten (weggerissen) wurde vom Land der Lebenden?j
Wegen des Unrechts meines (seines)k Volkes wurde er geschlagen.
9 Dann errichtete man bei Frevlern sein Grab
und (doch) bei einem Reichen, als er starbl,
obwohl (weil) er keine Gewalttat verübt hatte
und kein Betrug in seinem Mund war.
10 JHWHEmpfehlung zur Aussprache: mein Herr, der HERR, GOTT, °unser Gott°, °unser Herr°, die/der Eine, die/der Ewige, die/der Heilige, die/der Lebendige, Ich-bin-da, Adonaj, Ha-Schem, Ha-Makom, Schechina. Erläuterungen dazu gibt es auf der Seite JHWH. wollte seine Zerstörung, er ließ ihn krank werdenm.
Wenn (weil, obwohl) er selbst (er sich selbst als, du sein Leben als, er sein Leben als)n ein Schuldopfer gestellt hat (hätte),
wird (würde) er Nachkommen sehen, er wird (würde) lange leben.
Doch was JHWHEmpfehlung zur Aussprache: mein Herr, der HERR, GOTT, °unser Gott°, °unser Herr°, die/der Eine, die/der Ewige, die/der Heilige, die/der Lebendige, Ich-bin-da, Adonaj, Ha-Schem, Ha-Makom, Schechina. Erläuterungen dazu gibt es auf der Seite JHWH. will, gelingt durch seine Hand.
11 Aus dem Elend (mehr als das Elend, wegen des Elends, nach dem [Ende des] Elends) seines Lebens (seiner selbst, seiner Seele, seines innersten Elends) sieht ero,
er wird satt in seinem Begreifen.
Er macht gerecht (erklärt für gerecht, gibt recht): gerecht (im Recht, rechtschaffen) für die Vielen [ist er], mein Dienerp
– und ihre Vergehen (Schuld, Schuldfolge): Er trägt sie.
12 Deshalb teile ich ihm zu bei den Vielen (Großen),
und mit Mächtigen teilt er Beute,q
weil er sich selbst dem Tod ausgeliefert hat
und zu den Untreuen (Sündern, Abtrünnigen) gezählt wurde.
Er, er hat den Vielen ihre Verfehlung abgenommen,
und für die Untreuen (Sünder, Abtrünnigen) tritt er ein (kämpft er, bittet er dringlich)r.

Anmerkungen

a oder: „dem Bericht“ (an uns oder von uns)
Die Identität des „wir“ in Vers 1–6 ist unklar. Zwei mögliche Deutungen sind Identifizierungen mit dem Volk Israel oder mit benachbarten Völkern. (Vgl. Berlin/Brettler 2005Berlin, Adele/Marc Zvi Brettler: The Jewish Study Bible. Oxford, 2005., S. 891.) Siehe auch die Fußnote zu „Diener“ in Jes52,13. (Zurück zu v.1)
b andere Handschriften: „ein mit der Krankheit Vertrauter“ (Zurück zu v.3)
c Die JPSJewish Publication Society Old Testament 1985/1999 übersetzt: „As one who hid his face from us“. Möglicherweise liegt hier eine Anspielung auf Aussatz vor. (Vgl. Berlin/Brettler 2005Berlin, Adele/Marc Zvi Brettler: The Jewish Study Bible. Oxford, 2005., S. 891; Lev 13,45ff.) (Zurück zu v.3)
d eine Handschrift: „und wir haben ihn ausgeplündert“ (Zurück zu v.3)
e Wörtlich: „Die Züchtigung unseres Heils (Glücks, Friedens) auf ihm“. (Zurück zu v.5)
f Oder: „an seinen Wunden wurde er für uns geheilt“ (vgl. die jüdische Übersetzung JPSJewish Publication Society Old Testament 1917). Der hebräische Text ist an dieser Stelle mehrdeutig. Die genaue Bedeutung des Verses ist unklar. Die meisten Übersetzungen umschreiben diesen Satz mit einer freieren Formulierung im Sinne von „durch seine Wunden wurden wir geheilt“ (vgl. JPSJewish Publication Society Old Testament 1985/1999). (Zurück zu v.5)
g Vgl. Vers 12. (Zurück zu v.6)
h Die Übersetzung dieses Verses wird in der Wissenschaft kontrovers diskutiert. Vgl. Childs 2001, S. 416 und Kraus 1990, S. 150. (Zurück zu v.8)
i Der hebräische Text lässt sich auch übersetzen als „Wer bedenkt seine Familie/seine Zeitgenossen?“ oder deuten im Sinne von „Wen kümmert es, ob er Nachkommen hat?“. Die JPSJewish Publication Society Old Testament 1985/1999 übersetzt: „Who could describe his abode?“ (Zurück zu v.8)
j Oder: „Denn er wurde abgeschnitten vom Land der Lebenden.“ (Zurück zu v.8)
k Die hebräischen Handschriften unterscheiden sich an dieser Stelle. Besser in den Kontext passt „seines Volkes“ (NET Bible). Da bedeutet jedoch nicht, dass sie ursprünglich sein muss, da es sich um die leichter zu erklärende Lesart handelt. (Zurück zu v.8)
l Wörtlich: „bei seinen Toden“. Viele Kommentare nehmen an dieser Stelle eine Text-Verderbnis an und schlagen verschiedene Konjekturen vor, z.B. „bei Übeltätern seine Grube“. Hierüber gibt es jedoch keinen wissenschaftlichen Konsens (Childs 2001, S. 417). (Zurück zu v.9)
m Der masoretische Text ist an dieser Stelle nicht übersetzbar. Eine Handschrift bezeugt „und er durchbohrte ihn“. In der wissenschaftlichen Literatur werden die Textkorrekturen „er ließ ihn krank werden“ und „er heilte ihn“ diskutiert. (Zurück zu v.10)
n Die genaue Bedeutung dieses sprachlich mehrdeutigen Verses ist unklar und wird in der wissenschaftlichen Literatur kontrovers diskutiert. (Zurück zu v.10)
o Einige Handschriften und alte Übersetzungen bezeugen „sieht er Licht“. (Zurück zu v.11)
p Oder: „Er wird satt. In seinem Begreifen macht er gerecht, der Gerechte, für die Vielen, mein Diener.“
Zu עַבְדִּי (mein Diener, mein Knecht) siehe die Fußnote in Jes52,13. (Zurück zu v.11)
q Die JPSJewish Publication Society Old Testament 1985/1999 übersetzt: „Assuredly, I will give him the many as his portion, He shall receive the multitude as his spoil.“ (Zurück zu v.12)
r An dieser Stelle steht dasselbe Wort wie in Vers 6 (פָּגַע), das sowohl „angreifen“ als auch „dringlich bitten“ bedeuten kann. (Zurück zu v.12)
Ansichten
  • Seite
  • Diskussion
  • Quelltext anzeigen
  • Versionen/Autoren
Rubriken
Benutzeranmeldung
Drucken/exportieren