Galater 5

Aus Die Offene Bibel

Wechseln zu: Navigation, Suche
Studienfassung in Arbeit.png
Status: Studienfassung in Arbeit
Wer die biblischen Ursprachen beherrscht, ist zum Einstellen einer ersten Übersetzung eingeladen. Auf der Diskussionsseite kann die Arbeit am Urtext dokumentiert werden. Dort ist auch Platz für Verbesserungsvorschläge und konstruktive Anmerkungen.

Lesefassung (Galater 5)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26

Anmerkungen

Studienfassung (Galater 5)

1 [Zur] Freiheit (In/Für die Freiheit) hat uns Christus befreit (frei gemacht): Steht nun fest und lasst euch nicht wieder vom Joch der Sklaverei unterwerfen!a 2 Siehe, ich, Paulus, sage euch, dass, wenn ihr euch beschneiden lasst, euch Christus nichts nützen wird. 3 Ich versichere (lege Zeugnis ab, bezeuge) aber wieder jedem Menschen, der sich beschneiden lässt, dass [er] verpflichtet ist,b das ganze Gesetz zu tun. 4 Ihr seid von Christus abgekommen, alle, die ihr im Gesetz gerecht werdet; ihr habt die Gnade verloren (ihr seid der Gnade verlustig gegangen). 5 Uns nämlich erwartet [durch] den Geist im (aus dem) Glauben die Hoffnung auf Gerechtigkeit. 6 Denn in Christus Jesus bedeutet weder Beschneidung etwas noch Vorhautc, sondern Glaube, der durch Liebe tätig ist (wirksam ist, sich in … betätigt). 7 Ihr seid gut (schön, vortrefflich) gelaufen: Wer hinderte euch, der Wahrheit zu gehorchen (zu folgen)? 8 Die Überredung (Das Zureden) [kommt] nicht von dem, der euch berufen hat. 9 Wenig Sauerteig säuert den ganzen Teig. 10 Ich habe euch vertraut im Herrn, dass ihr nichts anderes denken (keiner anderen Meinung sein) werdet: der, der unter euch Unruhe stiftet, wird das Urteil ertragen, wer er [auch] sei. 11 Ich aber, Brüder, wenn ich noch Beschneidung verkündige, was werde ich noch verfolgt? So ist der Anstoß (Ärgernis, Widerspruch) des Kreuzes beseitigt. 12 Sollen sie sich [es] doch auch abschlagen lassend, die euch aufgewiegelt (verstört, beunruhigt) haben!

13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26

Anmerkungen

aOder: „… lasst euch nicht mit dem Joch der Sklaverei belasten.“ (Zurück zu v.1)
bWörtlich: „dass [er] ein Verpflichteter (Schuldner) ist, das …“. (Zurück zu v.3)
cVgl. Gal 2,7. (Zurück zu v.6)
dDas meint „Vorhaut abtrennen“ oder auch im Sinne von „kastrieren“, „verschneiden“. (Zurück zu v.12)

Ansichten
  • Seite
  • Diskussion
  • Quelltext anzeigen
  • Versionen/Autoren
Rubriken
Benutzeranmeldung
Drucken/exportieren