Deuteronomium 14

Aus Die Offene Bibel

Wechseln zu: Navigation, Suche
Studienfassung in Arbeit.png
Status: Studienfassung in Arbeit
Wer die biblischen Ursprachen beherrscht, ist zum Einstellen einer ersten Übersetzung eingeladen. Auf der Diskussionsseite kann die Arbeit am Urtext dokumentiert werden. Dort ist auch Platz für Verbesserungsvorschläge und konstruktive Anmerkungen.

Lesefassung (Deuteronomium 14)

1234567891011121314151617181920212223242526272829

Anmerkungen

Studienfassung (Deuteronomium 14)

12345678910111213141516171819202122 Verzehnte (Du sollst/musst verzehnten)a allen Ertrag deiner Aussaat, der aus dem Feld hervorgeht, Jahr [um] Jahr! 23 Verzehre (Du sollst/musst verzehren)b ihn im Angesicht (in der Gegenwart) JHWHs, deines Gottes, an dem Ort, den er erwählen wird, um seinen Namen dort wohnen zu lassen: Den Zehnten deines Getreides, deines Weins und deines Öls sowie die Erstgeburt deiner Rinder und deines Kleinviehs, damit du lernst, JHWHEmpfehlung zur Aussprache: mein Herr, der HERR, GOTT, °unser Gott°, °unser Herr°, die/der Eine, die/der Ewige, die/der Heilige, die/der Lebendige, Ich-bin-da, Adonaj, Ha-Schem, Ha-Makom, Schechina. Erläuterungen dazu gibt es auf der Seite JHWH., deinen Gott, alle Tage (immer) zu fürchten. 24 {und} Wenn der Weg von dir aus zu groß ist, wenn du ihn nicht tragen kannst, wenn der Ort von dir zu fern ist, den JHWHEmpfehlung zur Aussprache: mein Herr, der HERR, GOTT, °unser Gott°, °unser Herr°, die/der Eine, die/der Ewige, die/der Heilige, die/der Lebendige, Ich-bin-da, Adonaj, Ha-Schem, Ha-Makom, Schechina. Erläuterungen dazu gibt es auf der Seite JHWH. erwählen wird, um seinen Namen dort niederzulegen, wennc JHWHEmpfehlung zur Aussprache: mein Herr, der HERR, GOTT, °unser Gott°, °unser Herr°, die/der Eine, die/der Ewige, die/der Heilige, die/der Lebendige, Ich-bin-da, Adonaj, Ha-Schem, Ha-Makom, Schechina. Erläuterungen dazu gibt es auf der Seite JHWH., dein Gott, dich segnen wird (segnet, segnen soll): 25 Gib (du sollst/musst geben)b ihnd hin für Silber und halteb das Silber fest in deiner Hand und geheb zu dem Ort, den JHWHEmpfehlung zur Aussprache: mein Herr, der HERR, GOTT, °unser Gott°, °unser Herr°, die/der Eine, die/der Ewige, die/der Heilige, die/der Lebendige, Ich-bin-da, Adonaj, Ha-Schem, Ha-Makom, Schechina. Erläuterungen dazu gibt es auf der Seite JHWH. erwählen wird. 26 Gib (du darfst/sollst/musst geben)b das Silber aus für alles, was dein Herz (Seele, Verlangen, Kehle)e begehrt, für Rinder und Kleinviehf, für Wein und Bier und für alles, nach dem dein Herze dich gelüstet, und verzehreb es dort im Angesicht (in der Gegenwart) JHWHs, deines Gottes und freue dich (du sollst/musst dich freuen), du und dein Haus (Familie, Haushalt)! 27 Und den Leviten, der in deinen Toren [wohnt]: Vergiss (du darfst vergessen)b ihn nicht, denn er hat nicht Erbanteil und Besitz wie du! 28 Nach jedem dritten Jahr sollst (schaffe) du den ganzen Zehnten deines Ertrags in diesem Jahr bei Seite schaffen und in deiner Stadt lassen, 29 und es sollen kommen der Levit, denn er hat nicht Erbanteil und Besitz wie du, {und} der Fremde, {und} der Waise und die Witwe, die in deinen Toren [wohnen], und ihn verzehren und satt sein, damit JHWHEmpfehlung zur Aussprache: mein Herr, der HERR, GOTT, °unser Gott°, °unser Herr°, die/der Eine, die/der Ewige, die/der Heilige, die/der Lebendige, Ich-bin-da, Adonaj, Ha-Schem, Ha-Makom, Schechina. Erläuterungen dazu gibt es auf der Seite JHWH., dein Gott, dich segnet bei allem Werk deiner Hand, das du verrichtest.

Anmerkungen

a Im Orignial Imperfekt/Jussiv mit Inf. abs. (figura ethymologica). Die ist sinngemäß eine starke Aufforderung, die man mit „Du musst/sollst unbedingt …“ oder einem Imperativ wiedergeben kann. (Zurück zu v.22)
b Perfect consecutivum. Schließt an die starke Aufforderung in V. 22 an, hat also ebenfalls starken Aufforderungscharakter. (Zurück zu v.23 / zu v.25 / zu v.26 / zu v.27)
c Hier vielleicht auch: „weil“ oder „dass“. (Zurück zu v.24)
d Gemeint ist der Zehnte. (Zurück zu v.25)
e Eigentlich „nefesch“: Seele, Verlangen, Kehle. Im Allgemeinen jedoch Ausdruck von Lebenskraft und -freude im Gegensatz zur Todesmacht (vgl. Seebass in: ThWATBotterweck, G. Johannes/Helmer Ringgren: Theologisches Wörterbuch zum Alten Testament. Stuttgart u.a, 1970ff.. 5 (1986), 538f). Eine adäquate Wendung im Deutschen ist hier daher „alles, was das Herz begehrt“ im Sinne von „alles, was deine Lebensfreude fördert“. (zu v.26)
f D.h. Schafe und Ziegen. (Zurück zu v.26)
Ansichten
  • Seite
  • Diskussion
  • Quelltext anzeigen
  • Versionen/Autoren
Rubriken
Benutzeranmeldung
Drucken/exportieren