Benutzer:-Aaron-

Aus Die Offene Bibel

(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 1: Zeile 1:
Dies sind von Benutzer [http://www.offene-bibel.de/benutzer/-aaron- -Aaron-] nach  [http://feiertagsinfo.de/49201.html Kriterien der Verstehbibel] persönlich verantwortete Übersetzungen. Sie sind im Unterschied zu den exegetischen Hilfsmitteln der Verstehbibel übersetzt in freier Benutzung der in der Studienfassung der Offenen Bibel herausgearbeiteten Bedeutungen des Urtextes. Sie sind Teil der Offenen Bibel, stammen aber in dieser Version nicht vom Gesamt-Team. Sie stehen anders als die aktuelle [http://www.feiertagsinfo.at/41753.html Lizenz der Verstehbibel] unter der Lizenz [http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de CC-BY-SA 3.0]. Bearbeitungen müssen unter derselben Lizenz stehen und folgende Quellenangabe enthalten: ‹Neuer Autorenname› unter Verwendung eines Textes von „Benutzer -Aaron- im Offene Bibel Wiki“. Wenn diese Texte oder Auszüge daraus in offiziellen Fassungen der Offenen Bibel verwendet werden, genügt die Quellenangabe „Offene Bibel“.
+
Dies sind von Benutzer [http://www.offene-bibel.de/benutzer/-aaron- -Aaron-] nach  [http://feiertagsinfo.de/49201.html Kriterien der Verstehbibel] persönlich verantwortete Übersetzungen. Sie sind nicht mit den exegetischen Hilfsmitteln des Konkordanten NT übersetzt wie die Weihnachts- und Ostergeschichten der Verstehbibel. Im Unterschied zur dortigen Verstehbibel folgen die Texte hier in freier Benutzung den in der  
 +
[http://www.offene-bibel.de/wiki/index.php5?title=Kategorie:Gepr%C3%BCfte_Studienfassung geprüften Studienfassung]
 +
herausgearbeiteten Bedeutungen des Urtextes. Sie sind Teil der Offenen Bibel, stammen aber in dieser Version nicht vom Gesamt-Team. Sie stehen anders als die aktuelle [http://www.feiertagsinfo.at/41753.html Lizenz der Verstehbibel] unter der Lizenz [http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de CC-BY-SA 3.0]. Bearbeitungen müssen unter derselben Lizenz stehen und folgende Quellenangabe enthalten: ‹Neuer Autorenname› unter Verwendung eines Textes von „Benutzer -Aaron- im Offene Bibel Wiki“. Wenn diese Texte oder Auszüge daraus in offiziellen Fassungen der Offenen Bibel verwendet werden, genügt die Quellenangabe „Offene Bibel“.
  
 
==Psalm1/Persönliche Fassung (Benutzer -Aaron-)==
 
==Psalm1/Persönliche Fassung (Benutzer -Aaron-)==

Version vom 9. Mai 2012, 19:02 Uhr

Dies sind von Benutzer -Aaron- nach Kriterien der Verstehbibel persönlich verantwortete Übersetzungen. Sie sind nicht mit den exegetischen Hilfsmitteln des Konkordanten NT übersetzt wie die Weihnachts- und Ostergeschichten der Verstehbibel. Im Unterschied zur dortigen Verstehbibel folgen die Texte hier in freier Benutzung den in der geprüften Studienfassung herausgearbeiteten Bedeutungen des Urtextes. Sie sind Teil der Offenen Bibel, stammen aber in dieser Version nicht vom Gesamt-Team. Sie stehen anders als die aktuelle Lizenz der Verstehbibel unter der Lizenz CC-BY-SA 3.0. Bearbeitungen müssen unter derselben Lizenz stehen und folgende Quellenangabe enthalten: ‹Neuer Autorenname› unter Verwendung eines Textes von „Benutzer -Aaron- im Offene Bibel Wiki“. Wenn diese Texte oder Auszüge daraus in offiziellen Fassungen der Offenen Bibel verwendet werden, genügt die Quellenangabe „Offene Bibel“.

Inhaltsverzeichnis

Psalm1/Persönliche Fassung (Benutzer -Aaron-)

Hinweise zum Urheberrecht oben auf dieser Seite


1Wie kannst du als Mensch glücklich werden? Hör nicht auf die Einflüsterungen der Gottleugner. Folge nicht den Straßen der Zielverfehler. Setz dich nicht mitten unter die Lästerer. 2Freu dich stattdessen am Wort Gottes. Denk über seine Ratschläge nach Tag und Nacht. 3Dann wirst du wie ein Baum sein. Du wirst gut bewässert werden. Regelmäßig wirst du Früchte haben. Deine Blätter werden nicht verwelken. Es wird dir alles gut gelingen. 4Bei den Gottleugnern ist es aber nicht so. Sie sind wie Schalenreste. Der Wind bläst sie weg. 5Deshalb bestehen die Gotteshasser nicht vor Gottes Gericht. Die Zielverfehler halten es bei den Freigesprochenen nicht aus. 6Denn Gott kennt den Weg der Gerechtgesprochenen. Aber die Straße der Gottlosen führt in den Abgrund.

Psalm2/Persönliche Fassung (Benutzer -Aaron-)

Hinweise zum Urheberrecht oben auf dieser Seite


1Wie kommt's? Die Regierungen haben Böses vor. Und wie kommt's? Sie machen Pläne ohne Nutzen. 2Die Staatschefs wollen Krieg. Die Regierungen tun sich zusammen. Sie stellen sich gegen Gott und seinen Christus. 3Sie sagen so: Gott und Christus? Da machen wir uns los von. Uns haben die beiden nichts zu befehlen. 4Aber Gott im Himmel lacht sich schief. Ja, er macht Witze über sie. 5Und dann redet er. Ganz schön wütend ist er. Uih, er jagt ihnen einen gehörigen Schrecken ein. 6Er sagt: Ich habe schon längst einen neuen Chef. Sein Regierungssitz als König ist Jerusalem. Dort ist der heilige Berg Zion. 7Eines sag ich euch. Gott hat mir das genau erklärt. Er hat zu mir gesagt: Du bist mein Sohn und ich bin dein Vater. 8Sag zu mir Bitte. Dann geb ich dir die Regierungen zum Geschenk. Du sollst die ganze Welt haben. 9Schmeiß die Chefs eisern vom Thron. Wie eine Tasse zerspringen sie dann. 10Wollt ihr Staatsdiener endlich vernünftig werden? Ihr seid gewarnt! Regiert die Länder der Erde richtig. 11Dient dabei vor allem Gott. Ihr fürchtet euch davor? Freut euch lieber darüber. Ihr zittert vor Angst? 12Begrüßt herzlich den Sohn. Er wird sonst zornig. Ihr aber müsst sterben. Wie schnell macht ihr ihn wütend. Sucht lieber gleich bei ihm Schutz.

Psalm23/Persönliche Fassung (Benutzer -Aaron-)

Hinweise zum Urheberrecht oben auf dieser Seite


1Gott ist mein Hirte. Mir geht es gut. 2Ich kann mich satt essen. Ich habe ein Bett zum Schlafen. Ich habe genug zu trinken. 3Er macht mich groß und stark. Er nimmt mich an seine Hand. Ich kenne seinen Namen. 4Und wenn ich todkrank bin? Dann habe ich trotzdem keine Angst. Wieso auch, er ist ja bei mir. Sein Hirtenstock beschützt mich. 5Gott, du deckst selbst den Tisch. Meine Feinde müssen zugucken. Feine Creme tust du mir in's Haar. Mein Tasse ist immer randvoll. 6Nur Gutes und Liebes gibst du mir. Ich wohne mit dir in deinem Haus. So will ich ewig leben.

Psalm67/Persönliche Fassung (Benutzer -Aaron-)

Hinweise zum Urheberrecht oben auf dieser Seite


1-Achtung wichtig für die Musiker: Diesen Psalm mit Gitarren begleiten!- 2Gott, bitte sei uns gut. Nimm uns in die Arme. Dann sehen wir dein liebes Gesicht. -Hier kann dann ein Gitarrensolo kommen- 3Alle Welt sieht deinen Weg. Alle Menschen spüren deine Kraft. 4Alle Länder sollen dich loben. Alle Nationen sollen froh sein. 5Alle Völker sollen dir Lieder singen. Du bist ein guter Schiedsrichter. Du schlichtest den Streit der Nationen. Und wenn sie Hilfe brauchen? Dann bist du für sie da. -Hier kommt dann das 2.Gitarrensolo- 6Die Völker sollen dir, Gott, Danke sagen. Sie sollen dich hochleben lassen. Alle sollen das tun! 7Auf dem Feld wachsen Früchte. Das ist dein Segen, Gott, unser Gott. 8Gott soll uns ganz stark segnen. Dann wird alle Welt ihm gehorchen.

Jona/Persönliche Fassung (Benutzer -Aaron-)

Hinweise zum Urheberrecht oben auf dieser Seite


Jona 1 1Nachricht Gottes an Jona, Sohn von Amittai: 2Los, mach dich auf den Weg nach Ninive, der Großstadt. Schrei dort die Leute an. Ihre Verbrechen stinken zum Himmel. 3Doch Jona machte sich auf den Weg nach Tarschisch. Auf die Art wollte er vor Gott weglaufen. In Jafo fand er ein Schiff. Das stach gerade in See nach Tarschisch. Er bezahlte und verschwand unter Deck. So fuhr er mit ihnen nach Tarschisch, befreit von Gottes Gegenwart. 4Gott aber blies einen Wind aufs Meer. Sofort entstand ein riesiger Sturm. Das Schiff war dadurch nahe am Zerbrechen. 5Die Seeleute bekamen eine Heidenangst. Jeder von ihnen rief seinen eigenen Götzen an. Dann warfen sie alle schweren Sachen vom Schiff ins Meer. So hatte das Schiff wenigstens weniger Tiefgang. Tief nach unten in den Bauch des Schiffes hatte sich Jona verzogen. Er hatte sich hingelegt und schlief. 6Da kam der Kapitän und machte ihm Vorhaltungen: Was ist los, du Schlafmütze? Auf, und rufe zu deiner Gottheit. Vielleicht hört sie uns und wir müssen nicht sterben. 7Inzwischen machte ein Vorschlag unter ihnen die Runde: Kommt, lasst uns Lose werfen. Dann finden wir den Sündenbock. Wegen ihm trifft uns das Unglück. Kurzerhand warfen sie Lose. Und das Los fiel auf Jona. 8Da sagten sie zu ihm: Raus mit der Sprache. Warum trifft uns dies Unglück? Was ist dein Beruf? Wo kommst du her? Wie heißt dein Land? Aus welchem Volk stammst du? 9Also erzählte er es ihnen: Ich bin ein Hebräer und unser Gott ist der Gott des Himmels. Der hat dieses Meer hier geschaffen und das Festland. Vor ihm fürchte ich mich. 10Die Männer bekamen jetzt zusätzliche Angst. Sie machten ihm Vorwürfe: Warum hast du das getan? Inzwischen wussten sie nämlich den Grund seiner Flucht. Er wollte vor seinem Gott weglaufen. Das hatte er ihnen vorher erzählt. 11Weiter fragten sie ihn aus: Was sollen wir mit dir tun? Können wir irgendwie dieses Meer zur Ruhe bringen? Der Seegang wurde inzwischen überaus heftig. 12Schließlich verriet er es ihnen: Packt mich und schmeißt mich ins Meer. Das Meer wird euch dann in Ruhe lassen. Ich weiß es genau. Ihr habt diesen gewaltigen Sturm nur wegen mir auszuhalten. 13Aber sie strengten sich stattdessen noch mehr an mit rudern. Sie wollten unbedingt dadurch das rettende Ufer erreichen. Doch sie schafften es nicht. Der Seegang war einfach zu heftig geworden für sie. 14Jetzt schrien sie zu dem Gott der Hebräer. Sie beteten: Oh Gott, lass uns nicht sterben wegen dem Leben dieses Mannes. Verurteile uns nicht wegen seinem Tod. Du bist Gott allein. Du hast es so geplant. Nach deinem Willen geschieht es. 15Schon nahmen sie Jona und schmissen ihn runter ins Meer. Und tatsächlich beruhigte sich das Meer von seinem heftigen Seegang. 16Da fürchteten sich die Männer mit großer Furcht vor dem großen Gott. Sicherheitshalber opferten sie ihm Opfer. Zusätzlich gelobten sie Gelübde.

Ansichten
  • Benutzerseite
  • Diskussion
  • Quelltext anzeigen
  • Versionen/Autoren
Rubriken
Benutzeranmeldung
Drucken/exportieren