Konventionen/Formalien für Fußnoten?

Vielleicht ist es an der Zeit (oder wird es einmal sein), generell für Anmerkungen über noch weitergehende Formalien in Fußnoten nachzudenken. Formalien bzw. Konventionen bedeuten natürlich mehr Arbeit für die Qualitätsmoderatoren, sind aber meiner Meinung nach unverzichtbar, wenn ein professionelles und konsistentes Erscheinungsbild gefragt ist. Und das werden wir einmal brauchen.

Zunächst könnte man - analog zu den Vorschlägen, die ich schon ins Wiki geschrieben habe: Anfang groß und Satzzeichen am Ende von Fußnoten - erweiterte Regeln festlegen. Z.B. könnte man Textzitate, -alternativen, etc. in Anführungszeichen (oder kursiv) setzen. Beispiel: Alternativübersetzung: "Relevanter Beispieltext"

Oder man könnte sich darauf einigen, bei der Diskussion von bestimmten Wörtern im Urtext zwar (evtl. grundsätzlich) das Wort in der jeweiligen Sprache, aber danach (bei der ersten Erwähnung) eine deutsche Übersetzung in Klammern zu verwenden. Denkbar wäre zusätzlich eine Umschrift o.ä. (wenn das jemand sinnvoll findet). Diese Regel könnte man auch umkehren, sodass mit Rücksicht auf Laien grundsätzlich deutsche Wörter verwendet und dahinter in Klammern das Originalwort vermerkt werden. (Allerdings könnte die deutsche Übersetzung in nicht wenigen Fällen gerade das Problem sein.)

Vielleicht fallen euch noch mehr möglicherweise sinnvoll(er)e Möglichkeiten ein.

Es gibt außerdem eine Reihe nützlicher Vorgehensweisen, um Anmerkungen zu kennzeichnen bzw. einheitlich aussehen zu lassen. Diese sind hauptsächlich in Bibelausgaben mit vielen Fußnoten zu finden (so etwa nicht in meiner Guten Nachricht). Zum Beispiel beginnt in mir vorliegenden Bibelausgaben der Schlachter, Neues Leben, NEÜ und NIV jede Fußnote zunächst mit Nennung der Verszahl.

Die New English Translation teilte alle Fußnoten anhand der vorangestellten Kürzel "tn", "tc" und "sn" gut erkennbar in die drei thematischen Kategorien "übersetzungstechnische Bemerkungen", "textkritische Bemerkungen" und zum Verständnis hilfreiche "Bibelleseanmerkungen".

Die NEÜ beginnt wie auch viele Studienbibeln ihre inhaltsrelevanten Fußnoten mit der Wiederholung des Worts oder Textstückes, das in der Fußnote erläutert oder thematisiert wird.

Erkennbar ist häufig auch ein bestimmtes Muster, wie besonders Anmerkungen zur Übersetzung gemacht werden. Beispielhaft, weil m.M.n. kurz und praktisch finde ich etwa das Layout der NGÜ:
* W (Wörtlich) steht für die folgende Angabe der wörtlichen Übersetzung einer Stelle, die vielleicht nicht wörtlich übersetzbar ist oder im Text recht frei formuliert wurde.
* Od (Oder) gibt eine "gut begründete andere Übersetzungsmöglichkeit" an.
* (Andere übersetzen) gibt eine echte alternative Übersetzung an.
* AL (Andere Lesart) gibt eine Textvariante an.

Das schöne an diesem System ist seine Prägnanz. Andere Übersetzungen verwenden etwa statt "Wörtlich" den Begriff "Griechisch"/"Hebräisch", und so weiter. Ihr erkennt, was ich meine.

Was haltet ihr von solchen Konventionen? Welche findet ihr sinnvoll, und ab wann sollten wir welche festlegen?

Gruß, Ben
 

Re: Konventionen/Formalien für Fußnoten?

Bild des Benutzers Wolfgang Loest

Ich finde die NGÜ-Variante gut und deine Idee sowieso. Inwieweit die angegebenen Kürzel das Richtige für uns sind, müsste natürlich noch diskutiert werden, meiner Meinung nach fehlt da noch Einiges.

Ich würde allerdings im Moment nichts dergleichen verpflichtend machen, besonders nicht zum Statusaufstieg. Außerdem glaube ich, dass die Abkürzungen mal wieder ein Fall für unsere Tooltips ist.

Re: Konventionen/Formalien für Fußnoten?

Da stimme ich dir völlig zu! Verpflichtend müssen wir das jetzt noch nicht machen. Ich wollte in erster Linie eine erste Diskussion anstoßen.

Die NGÜ-Konventionen sind strikt auf übersetzungstechnische Fußnoten beschränkt. Was offensichtlich noch zu diskutieren ist, wäre eine thematische Einteilung in verschiedene Gruppen.

Kommentar-Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare aus und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.
Rubriken
Bibelstelle aufschlagen
Volltextsuche

...dann einfach an folgende E-Mailadresse schicken:

meinBeitrag@offene-bibel.de

Benutzeranmeldung
Im Netz

      Offene Bibel bei Identi.ca   Offene Bibel bei Google Plus   Offene Bibel bei Friendica/ Diaspora