Alte Bibeln und Kommentare - Apologie und Linkliste

Ich glaube, es war anlässlich der Diskussion zur Übersetzung von Psalm 1: Ich habe einen Aufsatz von etwa 1903 zitiert und wurde daraufhin von Ben freundlich angemahnt, mich doch lieber an neuere Texte zu halten.

Ich habe das natürlich akzeptiert - schließlich bin auch ich auf der Universität, schließlich sind auch mir die Prinzipien des wissenschaftlichen Arbeitens vermittelt worden und schließlich wurde auch mir beigebracht, keinesfalls auf Kommentare zurückzugreifen, die vor dem VK II abgefasst wurden.

Im Verlauf der Jona-exegese bin ich allerdings stutzig geworden. Der Gigant Sasson zitiert immer wieder aus dem Kommentar von Keil und Delitzsch. Warum kann man nicht mit gleicher Berechtigung aus vergleichbaren Kommentaren Hitzig´s & Co. zitieren? Die jüdischen Exegeten bauen ihre Exegese fortwährend um Rashi, Kimchi und Abravanel auf. Dagegen in einem christlichen wissenschaftlichen Kommentar einmal Hieronymus oder Chrysostomus zitiert zu sehen ist ein Glücksfall. Allüberall werden immer wieder die Midrashim referiert - warum sollten nicht mit gleicher Berechtigung etwa mittelalterliche Bibelhistorien zitiert werden? Jonakommentatoren greifen häufig zurück auf die Ausgabe der Jona-urtexte von Wright - dann muss man doch um so mehr Gewicht auf die Bücher von Merx legen dürfen? 

Hinzu kommt dies: Niccacci stellt also große Entdeckung van der Woude´s (1981) heraus, dass man für die Strukturanalyse des Jonapsalms auf die Makro- statt die Mikrostruktur blicken muss. Nun, das ist richtig - aber Ewald hat das schon 1839 gewusst. Dass die zu Gott schreienden Tiere in Jon 4 nicht humoristisch verstanden werden müssen, sondern dies Bestandteil persischer Trauerrituale ist, musste erst im 20. Jh. wieder entdeckt werden. Johannes Chrysostomus hat das aber schon vor langer, langer Zeit klar gemacht. Die poststrukturalistischen Bibelschänder können soviel dekonstruieren und psychoanalysieren, wie sie wollen - sie werden nie etwas auch nur annähernd so faszinierendes und spannendes wie Ben Eli hinbekommen. Es lohnt sich, die Alten zu lesen.

Und noch dazu: Ich liebe Übersetzungsvergleiche - und die vermaledeite Frage nach der sûp-Übersetzung hat mir gezeigt, dass solche Vergleiche tatsächlich Ergebnisse bringen; ich dürste nach dem Wissen, wie z.B. jemand wie Notker Labeo hier übersetzt hat.

Plus: Zu den poetischen Büchern gibt es fantastische gereimte Versionen aus dem 18. und 19. Jahrhundert; wenn man sich für die Lesefassung irgendwo Inspirationen holen möchte, dann dort.

 

Kurz gesagt - in alte Übersetzungen und Kommentare zu sehen, kann überaus hilfreich sein.

 

Heute nacht konnte ich nicht schlafen (war Vollmond?), also habe ich mal gegooglet. Und, siehe da: Das Internet ist eine Fundgrube für alte Übersetzungen und Kommentare. Wir surfen hier durch eine wahre Goldgrube - und lassen die Schätze, die dort liegen, einfach vermodern. Wir ignorieren diese Texte so sehr, dass ich noch nicht einmal eine Linkliste gefunden habe. Und eine solche Linkliste tut not - es gibt so unfassbar viele Bibelübersetzungen, dass z.B. Kehrein 1851 ein Buch betiteln kann mit "Zur Geschichte der deutschen Bibelübersetzung, nebst 34 verschiedenen deutschen uebersetzungen des 5. cap. aus dem Evangelium des hl. Matthäus".

Nun denn - wenn die Sache so liegt, dann bastele jetzt eben ich eine solche. 

Mein Bookmarkordner und Zettelkasten geben noch wesentlich mehr her als das da unten, aber mit dem da unten lasse ich es für heute bewenden. Wird noch vervollständigt.

Liebe Grüße,

Sebastian

P.S.: Fällt mir gerade auf: Manche - z.B. den "Kurzen Handkommentar" kann man nur über einen amerikanischen Proxy ansehen.

===============================================================

Vollbibeln + Vollkommentare

Zunächst: Ich habe mit obohu.cz eine neue Seite gefunden, auf der man unter anderem auch die Hene-Rösch und die Buber-Rosenzweig-Bibel lesen kann Zwar fehlt gelegentlich Gen 1,1 und Verse und Cola werden als Fließtext gedruckt - aber Buber-Rosenzweig habe ich hier das erste mal im Netz gesehen. Ich liste deswegen am Besten am Anfang mal die verschiedenen onlinebibeln, die ich kenne. Zudem habe ich unter bibal.net eine fantastische Ressource gefunden, die eine ganze Reihe von Texten prosodisch analysieren. Besonders gut gefällt mir, wie sehr sie sich an der masoretischen Akzentuierung orientieren; nicht so sehr dagegen, dass sie z.B. den Texten immer wieder konzentrische Strukturen aufzwingen wollen; und auch das metrische System erscheint mir etwas merkwürdig. Trotzdem, richtig tolle Hilfe. In der Liste liste ich dies einfach als "bibal".

 

 

 

 

s. auch: www.ewordtoday.com/comments (Kommentare von Calvin, Darby, Geneva, Gill, Jamieson Faussett Brown, Matthew Henry, Wesley) 

Nun aber zu den alten Texten:

 

  • 1466 (Mentelin): Biblia. Übers. aus dem Lat. Mit dt. Tituili psalmorum
  • 1475-77 (überarbeitete Eggestein): Biblia übers. aus dem Lat.; mit dt. Tituli psalmorum und Register
  • 1531 (Zürcher): Biblia Das is Alle Buecher Alts und Newes Testaments
  • 1550 (Quentell): Bibel. Das ist Alle Bücher Alts und News Testaments/ Mit Auslegung etlicher dunckler Ort un besserung vieler verruckter wort und spruche
  • 1558 (Eck): Bibel Alt und new Testament/ nach dem Text in der hailigen Kirchen gebraucht/ durch Doctor Johan Ecken/ mit fleiß/ auff hochteutsch/ verdolmetscht
  • 1704 (Ulenburg): Biblia Sacra, das ist die gantze H. Schrifft Alten und Newen Testaments: nach der letzten romischen Sixtiner Edition
  • 1710 (Versch): Biblia Pentapla, enthält Üss: Ulenberg, Luther, Piscator, Athiae, Reitzen, Holländische
  • 1711 (Luther): "Ossianderbibel" (=Lutherübersetzung durchsetzt mit Osianders Kommentar und Kupferstichen Medians)
  • 1712 (Horche / Scheffer): Mystische u. profetische Bibel, sampt Erklärung der Sinnbilder u. Weissagungen
  • 1735-48 (Toma Aquinus Erhard): Heilige Schrifft des Alten und neuen Testaments, nach der Uralten und in Latein gemeinen, auch von der Römisch-Catholischen Kirch bewährten Übersetzung. Mit vorgesetztem Text und neuen Sumariis, auch beygesetzten kurtzen Auslegungen aus bewährten Lehreren, treulich und auf die jetztige Art zu reden in die Teutsche Sprach übersetzt.
  • 1736 (Luther): Biblia, das ist die gantze heilige Schrift Alten und Neuen Testaments. (Mit Kupferstichen)
  • 1776-82 (Grynäus): Die Heilige Schrift
  • 1779 (Teller u.a.): Die Heilige Schrift des Alten und Neuen Testaments ("englische Bibel")]
  • 1779-1781 (Weitenauer): Biblia Sacra, oder die Heilige Schrift des alten und neuen Testamentes. verdeutscht, und mit Anmerkungen versehen, durch Ignaz Weitenauer, ehemals k. k. Lehrer der morgenländischen Sprachen.
  • 1776 (Dietenberger): Sacra Biblia, Das ist: Die gantze heilige Schrifft, Altes und Neues Testament
  • 1789 (Michaelis): Übersetzung des Alten / Neuen Testaments
  • 1789-97 (Braun): Die göttliche heilige Schrift des alten und neuen Testamentes: in lateinischer und deutscher Sprache durchaus mit Erklärungen nach dem Sinne der heiligen römisch-katholischen Kirche, der heiligen Kirchenväter, und der berühmtesten katholischen Schriftausleger.
  • 1780 (Hezel): Die Bibel Alten und Neuen Testaments mit vollständig=erklärenden Anmerkungen
  • 1794-1833 (Brentano u.a.): Die Heilige Schrift
  • 1809-1814 (Augusti / de Wette): Die Schriften des A. u. des N. Testaments
  • 1819 (Meyer): Die Heilige Schrift in berichtigter Uebersetzung mit kurzen Anmerkungen
  • 1834-40 (Richter): Haus=bibel oder Auslegung der ganzen heiligen Schrift alten und neuen Testaments
  • 1851 (Allioli): Die Heilige Schrift des Alten und Neuen Testaments. Aus der Vulgata. Illustrierte Handausgabe, enthaltend den vom apostolischen Stuhle approbirten vollständigen Text.
  • 1851 (Loch / Reischl): Die heiligen Schriften des alten und neuen Testamentes. Nach der Vulgata
  • 1852-64 (Stier / Theile): Polyglotten=Bibel zum praktischen Handgebrauch. Die Heilige Schrift Alten und Neuen Testaments in übersichtlicher Nebeneinanderstellung des Urtextes, der Septuaginta, vulgata und Luther=Übersetzung, so wie der wichtigsten Varianten der vornehmsten deutschen Uebersetzungen
  • 1858-68: (Bunsen): Vollständiges Bibelwerk für die Gemeinde
  • 1866 (Loch, Reischl): Die heiligen Schriften des Alten und Neuen Testamentes. Nach der Vulgata mit steter Vergleichung des Grundtextes übersetzt und erläutert
    • Bd 1-3: AT
    • Bd 4: NT
  • 1858 (van Ess): Die Heiligen Schriften des Alten und Neuen Testamentes. Die Übersetzung des Alten Testamentes ist nach dem Grundtexte.

"Teilbibeln"

1. Altes Testament

  • Bernfeld (1902): Die Heilige Schrift. Nach dem masoretischen Text neu übersetzt und erklärt.
    • Ehrlich, Arnold B. (1908-14): Randglossen zur Hebräischen Bibel. Textkritisches, Sprachliches und Sachliches. Leipzig.
      • Bd. 1: Genesis und Exodus
      • Bd. 2: Levitucus, Numeri, Deuteronomium
      • Bd. 3: Josua, Richter, I. u. II. Samuelis
      • Bd. 4: Jesaia, Jeremia
      • Bd. 5: Ezechiel und die kleinen Propheten
      • Bd. 6: Psalmen, Sprüche und Hiob
      • Bd. 7: Hld., Rut, Klgl, Pred, Est, Dan, Esra, Neh, Kön, Chr; Nachträge und Gesamtregister

    Bd 5-7 nur mit am. Proxy

  • Field (Hg.): Origenis Hexaplorum [= MT, transkribiertes Hebräisch, Aquila, Symmachus, Theodotion, LXX]
  • Herxheimer (1854): Die vier und zwanzig Bücher der Bibel im ebräischen Texte, mit wortgetreuer Uebersetzung, fortlaufender Erklärung und homiletisch benutzbaren Anmerkungen
  • Philippson (1844): Die Israelitische Bibel. Enthaltend: den heiligen Urtext, die deutsche Uebertragung, die allgemeine, ausführliche Erkläuterung mit mehr als 500 englischen Holzschnitten.
    • Bd 1: Pentateuch
    • Bd 2: Propheten
    • Bd 3: Pss, Jb, Hld, Rut, Klgl, Pred, Est, Dan, Esra, Neh, 1Chr, 2 Chr
  • van Ess (1822): Die heiligen Schriften des Alten Testaments, mit beigesetzten Abweichungen der lateinischen Vulgata, und erklärenden Sachparallelstellen.
  • Zunz (1889): Die vier und zwanzig Bücher der Heiligen Schrift. Nach dem masoretischen Texte.

1.0. Vermischtes

1.1. Pentateuch

  • Baentsch (1903): Exodus-Leviticus-Numeri übersetzt und erklärt]
  • Bibal:
  • Christensen: Reading Genesis 1-2 in Hebrew
  • Driver (1916): The Book of Genesis. Wit hIntroduction and Notes.
  • Großmann (1892): 613 Gesetze der Mosaischen Lehre. Im Originaltext und deutscher Uebersetzung von Dr. Zunz revidirten Bibel. Nebst sechzehn Commentaren von 1) Don Isae Abarbanel, 2) Abraham b. Esra, 3) Rabbi Ahron Halevi aus Barcelona, 4) Midrasch Bachja ben Ascher, 5) Professor Bunsen, 6) Chiskiah b. Manoach, 7) Dr. Julius Fürst, 8) Dr. J. Hamburger, 9) Rabbi Salomo Jizchali, 10) Dr. August Knobel, 11) Professor J. P. Lange, 12) S. D. Luzatto, 13) Maimnides, 13) Moses Mendelssohn, 15) Nachmanides, 16) Dr. L. Philipsohn, wie auch vielen Erläuterungen aus Midrasch und Talmud, und mehreren exegetischen Bemerkungen
  • Gunkel (1922): Genesis übersetzt und erklärt
  • Hirsch (1867): Der Pentateuch/ übersetzt und erläutert. Vol. 5: Dtn
  • Johlson (1831): Die fünf Bücher Mose. Nach dem masoretischen Texte worttreu übersetzt, mit Anmerkungen
  • Kautzsch / Socin (1891): Genesis mit äusserer Unterscheidung der Quellenschriften übersetzt - google USA
  • Knobel (1857): Die Bücher Exodus und Leviticus (Kommentar)
  • Knobel (1861): Die Bücher Numeri, Deuteronomium und Josua erklärt (Kommentar)
  • Lange (1869): Genesis, or, the First Book of Moses. Together with a General Theological and homiletical Introduction to the Old Testament.
  • Mandelstamm (1864): Die Bibel new übersetzt und erklärt (Genesis + Hld)
  • Mendelssohn u.a. (1817): Die heilige Schrift nach dem masoretischen Texte übersetzt (=Pentateuch)
  • Murphy (1863): The Book of Genesis. With a New Translation
  • Oertel (1817): Die Bibel, oder die ganze Heilige Schrift des Alten und Neuen Testaments. Erster Band, welcher die 5 Bücher Mosis enthält.
  • Salomon (1837): Deutsche Volks- und Schul-Bibel für Israeliten. Auf´s Neue aus dem Massoretischen Texte übersetzt. (=Pentateuch)
  • Skinner (1910): A Critical and Ecegetical Commentary on Genesis (=ICC).
  • Steuernagel (1900): Übersetzung und Erklärung der Bücher Deuteronomium und Josua
  • Vater (1802): Commentar über den Pentateuch/ von Johann Severin Vater... Mit Einleitungen zu den einzelnen Abschnitten, der eingeschalteten Uebersetzung von Alexander Geddes´s merkwürdigeren critischen und exegetischen Anmerkungen und einer Abhandlung über Moses und die Verfasser des Pentateuchs.
  • Wünsche (1881): Der Midrasch Bereschit Rabba: das ist die haggadische Auslegung der Genesis. zum ersten Male ins deutsche Übertragen.

1.2. Geschichtsbücher

1.3. Lehrweisheit und die Psalmen

  • Adler (1817): Die Psalmen exegetisch=homiletisch bearbeitet
  • Alexander (1850): The Psalms translated and explained
  • Arnheim (1836): Das Buch Job: übersetzt und vollständig commentirt
  • Auer (1831): Die Psalmen
  • Baethgen (1898): Hiob. Deutsch, mit kurzen Anmerkungen für Ungelehrte
  • Berlin (1839): Hiob. Hebräischer Text nebst einem nach den neuesten Hilfsmitteln bearbeiteten Kommentar
  • Berteau / Hitzig (1847): Die Sprüche Salomo´s / Der Prediger Salomo´s
  • Bibal
  • Böckel (1829): Die Denksprüche Salomos
  • Brenz (1529): HIOB cum commentarijs Iohannis Brentij
  • Budde (1898): Das Buch Hiob übersetzt und erklärt
  • Chateillon (1554): Iobi de Altissima dei providentia et christianae vitae militia narratio et duisputatio
  • Delitzsch (1867) - Biblischer Commentar über die Psalmen
  • Delitzsch (1902): Das Buch Hiob Neu übersetzt und kurz erklärt
  • de Wette (1836): Commentar über die Psalmen: nebst beigefügter Uebersetzung
  • Duhm (1897): Das Buch Hiob
  • Ehrlich, Arnold B. (1905): Die Psalmen. Neu uebersetzt und erklaert. Berlin.
  • Ewald (1839): Die poetischen Bücher des Alten Bundes erklärt  (Bd 1: Allgmeines über die hebräische Poesie und über das Psalmenbuch + Bd.2: Der Psalter)
  • Ewald (1839): Die poetischen Bücher des Alten Bundes erklärt  (Bd. 3: Das Buch Iob + Bd. 4: Sprüche Salomo´s, Kohélet)
  • Gaab (1809): Das Buch Hiob
  • Goldwitzer (1827): Die Psalmen Davids. Metrisch nach dem Parallelismus aus dem Hebräischen treu ins Deutsche übersetzt
  • Graetz (1822): Kritischer Commentar zu den Psalmen, nebst Text und Uebersetzung
  • Graetz (1871): Kohélet: oder der salomonische Prediger: übersetzt und kritisch erläutert
  • Graetz (1871): Schir ha-schirim: oder, das salomonische HOhelied übersetzt und kritisch erläutert
  • Gunkel (1911): Ausgewählte Psalmen - übersetzt und erklärt von Hermann Gunkel
  • Hahn (1850): Commentar ueber das Buch Hiob
  • Hävernick (1832): Commentar über das Buch Daniel
  • Hengstenberg (1849): Commentar über die Psalmen
  • Hengstenberg (1853): Das Hohelied Salomonis ausgelegt
  • Hengstenberg (1858) Der Prediger Salomo. Ein Vortrag
  • Herder (1825): Vom Geist der ebräischen Poesie (enthält viele Psalmenübersetzungen)
  • Hezel (1777): Neue Übersetzung und Erklärung des Hohen Liedes Salomons
  • Hezel (1800): Die Psalmen, neu übersetzt
  • Hieber (1810): Versuch einer Uibersetzung der Psalmen Davids aus dem hebräischen Grundtexte
  • Hirzel / Olshausen (1869): Hiob
  • Hitzig (1847): Der Prophet Ezechiel
  • Hitzig (1850): Das Buch Daniel. erklärt
  • Hitzig (1863): Die Psalmen
  • Hitzig / Thenius (1855): Das Hohe Lied / Die Klagelieder / erklärt
  • Hupfeld (1855): Die Psalmen. Übersetzt und ausgelegt
  • Ibn Ezra (1874): Abraham Ibn Ezra´s Commentar on the Canticles; editet from two Mss., with a translation
  • Jacobi (1748): Neue und nach dem Grund-Texte genau eingerichtete Uebersetzung des HOhen Liedes Salominis
  • Justi (1840): Hiob. Neu übersetzt und erläutert
  • Kamphausen (1863): Die Psalmen, nach dem überlieferten Grundtexte übersetzt und mit erklärenden Anmerkungen versehen
  • Knapp (1789): Die Psalmen: Uebersetzt und mit Anmerkungen versehen
  • Kortum (1708): Das Buch Hiob aus dem Hebräischen Grund-Text aufs neue getreulich ins teutsche übersetzt
  • Köster (1837): Die Psalmen nach ihrer strophischen Anordnung übersetzt. Mit Einleitungen und Anmerkungen
  • Lobwasser (1679): Die Psalmen Davids / Französischer Melodey nach
  • Luther (1541): Der Deudsch Psalter mit den Summarien
  • Mandelstamm (1864): Die Bibel new übersetzt und erklärt (Genesis + Hld)
  • Meier (1854): Das Hohelied in deutscher Übersetzung, Erklärung und kritischer Textausgabe
  • Melsheimer (1823): Das Buch Hiob aus dem Hebräischen metrisch übersetzt und durch kurze philologische Anmerkungen erläutert
  • Mendelssohn (1787): Deboralied, Die Psalmen, das Hohelied
  • Merx (1871): Das Gedicht von Hiob. Hebräischer Text, kritisch bearbeitet und übersetzt, nebst sachlicher und kritischer Einleitungen
  • Michaelis (1773): Johann David Michaelis deutsche Übersetzung des Alten Testaments. Der erste Theil welcher das Buch Hiobs enthält
  • Moulton (1902): The Book of Job
  • Neunhöfer (1787): Versuch einer gemeinnützigen Uebersetzung des Predigers Salomo
  • Pape (1797): Hiob übersetzt: ein Versuch
  • Paulus (1815): Philologische clavis über die Psalmen
  • Rée (1846): Forschungen über die Ueberschriften der Psalmen. Dazu Erläuterungen der Gottesnamen, der poetischen Formen in den Psalmen, Auslegungen schwieriger Stellen der althebräischen Poesie und ein ergänzender Anhang.
  • Rohling (1879): Das Salomonische Spruchbuch. Uebersetzt und erklärt.
  • Schlottmann (1851): Das Buch Hiob
  • Schmidt (1793): Auszug aus D. Robert Lowth´s Lord Bischofs zu London Vorlesungen über die heilige Dichtkunst der Hebräer, mit Herders und Jone´s Grundsätzen verbunden: ein Versuch, zur Beförderung des Bibelstudiums des alten Testaments, und insbesondre der Propheten und Psalme.
  • Setzer (1530): Der Job ußgelegt durch Johan Brentzen im Latein
  • St. Liguori / Hugues (1860): Die Psalmen und Lobgesänge, übersetzt und erklärt nac hder Ordnung des römischen Breviers
  • Umbreit (1832): Das Buch Hiob: Übersetztung und Auslegung nebst Einleitung über Geist, Form und Verfasser des Buches
  • Volz (1921): Hiob und Weisheit (Das Buch Hiob, Sprüche und Jesus Sirach, Prediger) übersetzt, erklärt und mit Einleitungen versehen
  • Wangemann (1856): Der Prediger Salomonis, nach inhalt und zusammenhang praktisch ausgelegt.
  • Weissbach (1858): Das Hohe Lied - erklärt, übersetzt und in seiner kunstreichen poetischen Form dargestellt
  • Welte (1849): Das Buch Job / übersetzt und erklärt
  • Wilhelmi (1764): Versuch einer poetischen Uebersetzung des Hohenliedes Salomo
  • Williams (1781): The Book of Psalms, as translated, paraphrased, or imitated by some of the most eminent english poets
  • Wolfson (1843): Das Buch Hiob. Mit Beziehung auf Psychologie und Philosophie der alten Hebraer, neu ubers. und kritisch erläutert von J. Wolfson.

1.4. Prophetenbücher

  • Bibal:
  • Christensen: Reading Jonah in Hebrew
  • Cross (1854): The Hebrew missionary: essays, exegetical and practical, on the Book of Jonah
  • Denck / Hätzer (1527): Wormser Propheten
  • de la Vinuela (1652): Commentarii litterales et Morales in Ionam Prophetam
  • Drake (1853): Notes critical and explanatory on the prophecies of Jonah and Hosea
  • Friedrichsen (1841): Kritische Uebersicht der Verschiedenen Ansichten von dem Buche Jonas
  • Frieling (2000): Der rebellische Prophet: Jona in der modernen Literatur
  • Fuller (1868): A comment on Ruth, and notes upon Jonah
  • Gesenius (1821) - Commentar über den Jesaia
  • Giesebrecht (1907): Das Buch Jeremia übersetzt und erklärt
  • Hartmann (1800): Micha/ neu übersetzt und erläutert und mit 5 Exkursen begleitet
  • Hensler (1788) Jesaias, neu übersetzt mit Anmerkungen
  • Hengstenberg (1867): Die Weissagungen des Propheten Ezechiel für solche die in der Schrift forschen erläutert
  • Hitzig (1833): Der Prophet Jesaja, übersetzt und ausgelegt
  • Hitzig (1841): Der Prophet Jeremia
  • Hitzig (1852): Die zwölf kleinen Propheten erklärt
  • Hitzig (1854): Die Prophetischen Bücher des Alten Testaments übersetzt
  • Justi (1792): Ioel neu übersetzt und erläutert
  • Justi (1799): Amos. Neu übersetzt und erläutert
  • Justi (1820): Nahum / neu übersetzt und erläutert
  • Knobel (1843): Der Prophet Jesaia. Erklärt
  • Leusden (1629): Jonas illustratus: per Paraphrasin Chaldaicam, Masoram magnam & parvam; Et per Trium Prastantissimorum Rabbinorum Schelomonis Jarchi, Abrahami Aben Ezrae, Davidis Kimchi, Textum Rabbinicum punctatum.
  • Luther (1526): Der prophet || Jona/ auszgelegt durch || Martinu Luther.
  • Marckii (1700): IN Micham, Nahumum, Habhakkukum & Tsephanjam, Commentarius Seu Analysis Exegetica
  • Merx (1879): Die Prophetie des Joel und ihre Ausleger von den ältesten Zeiten bis zu den Reformatoren
  • Michaelis (1778): Deutsche Übersetzung des Alten Testaments. 9: Die Weissagungen und Klagelieder Jeremia
  • Nowack (1897): Die kleinen Propheten übersetzt und erklärt
  • Pressel (1870): Commentar zu den Schriften der Propheten Haggai, Sacharaja und Maleachi
  • Raleigh (1867): The story of Jonah the prophet
  • Reinke (1856): Der Prophet Malachi:  Einleitung, Grundtext und Uebersetzung nebst einem vollständigen philologisch-kritischen und historischen Commentar
  • Reinke (1862) Vorbemerkungen, Grundtext und Uebersetzung nebst einem philologisch-kritischen und historischen Commentar über die messianischen Weissagungen der Propheten Sacharja und Malachi
  • Reinke (1868): Der Prophet Haggai. Einleitung, Grundtext und Uebersetzung nebst einem vollständigen philologisch-kritischen und historischen Commentar
  • Reinke (1868): Der Prophet Zephanja.  Einleitung, Grundtext und Uebersetzung nebst einem vollständigen philologisch-kritischen und historischen Commentar
  • Schegg (1854): Die kleinen Propheten / uebersetzt und erklärt
  • Schmidt (1923): Die großen Propheten übersetzt und erklärt
  • Schröder (1829): Die kleineren Propheten 1 - Hoschea, Joel und Amos - übersetzt und erläutert
  • Stier (1850): Jesaias, nicht Pseudo-Jesaias. Auslegung seiner Weissagung Kapitel 40-66
  • Umbreit (1843): Praktischer commentar über den Hesekiel: mit exegetischen und kritischen Anmerkungen
  • Uwens (1640): Commentarius litteralis et moralis in Ionam Prophetam
  • Vitringa (1749): Campegii Vitringa Auslegung der Weissagung Jesaia. Erster Theil. Aus dem lateinischen zusammengezogen, übersetzt und mit Anmerkungen begleitet, von M. Anton Friderich Büsching.

2. Neues Testament

2.1. Die Evangelien + Apg

  • Babor (1805): Die Evangelien des neuen Testaments mit erklärenden Anmerkungen
  • Bechstein (1867): Des Matthias von Beheim Evangelienbuch in mitteldeutscher Sprache
  • Billerbeck / Strack (1922): Das Evangelium nach Matthäus erläutert aus Talmud und Midrasch
  • Bolten (1796): Der Bericht des Lukas von Jesu dem Messia / Uebersetzt und mit Anmerkungen begleitet
  • Chrysostomus (1857): Homilien über das Evangelium des heiligen Matthäus / des heiligen Johannes Chrysostomus, aus dem griechischen übersetzt von Franz Knors
  • de Wette (1838): Kurze Erklärung des Evangeliums Matthäi
  • de Wette (1839): Kurze Erklärung der evangelien des Lukas und Markus
  • de Wette (1841): Kurze Erklärung der Apostelgeschichte
  • de Wette (1852): Kurze Erklärung des Evangeliums und der Briefe Johannis
  • Hartknoch (1773): Die neuesten Offenbarungen Gottes
  • Hengstenberg (1861): Das Evangelium des heiligen Johannes erläutert
  • Hezel (1787): Die Bibel Alten und Neuen Testaments mit vollständig-erklärenden Anmerkungen. Achter Theil, welcher die vier Evangelisten enthält
  • Laurent (1878): Das Heilige Evangelium unseres Herrn Jesu Christi: nach Matthäus, Markus, Lukas, Johannes, übersetzt und erklärt.
  • Lange (1858): Das Evangelium nach Markus
  • Merx (1897): Die vier kanonischen Evangelien nach ihrem ältesten bekannten Texte. Übersetzung der syrischen im Sinaikloster gefundenen Palimpsesthandschrift
    • Merx (1902): Das Evangelium Matthaeus nach der syrischen im Sinaikloster gefundenen Palimpsesthandschrift erläutert
    • Merx (1905): Die vier kanonischen Evangelien nach ihrem ältesten bekannten Texte. Erkläuterungen zu Mk und Lk
  • Meyer (1867): Kritisch exegetisches Handbuch über die Evangelien des Markus und Lukas
  • Michaelis (1790): Johann David Michaelis Übersetzung des Neuen Testaments. Erster Theil, welcher die historischen Bücher, vier Evangelia, und Geschichte der Apostel, enthält
  • Paulus (1800): Philologisch-kritischer und historischer Kommentar über die drei ersten Evangelien
  • Schleiermacher (1817): Über die Schriften des Lukas. Erster Theil: ein kritischer Versuch
  • Scholz (1830): Die Heilige Schrift des neuen Testaments übersetzt, erklärt, und in historisch-kritischen Einleitungen zu den einzelnen Büchern erläutert. Apg + kath Briefe
  • Stein (1830): Kommentar zu dem Evangelium des Lucas: nebst einem Anhange über den Brief an die Laodiceer
  • Ullmann (1821): Der zweite Brief Petri, kritisch Untersucht
  • Weiss (1886): Handbuch über das Evangelium des Johannes
  • Weiss (1901): Die Evangelien des Markus und Lukas

2.2. Briefe

2.3. Offenbarung

  • Bousset (1906): Die Offenbarung Johannis
  • de Wette (1862): Kurze Erklärung der Offenbarung Johannis
  • Dimpel (1730): Exegetische einleitung in die heilige Offenbarung st. Johannis ... mit beygefügten erbaulichen moralien... nebst einem andern tractätlein über die Offenbarung st. Johannis in welchem die gesichte und weissagungen derselben in ihre zeiten ordentlichen eingewiesen werden.
  • Hengstenberg (1861): Die Offenbarung des heiligen Johannes für solche die in der Schrift forschen erläutert
  • Münter (1806): Die Offenbarung Johannis, metrisch übersetzt
  • Nigrinum (1593): Apocalypsis, Das ist: Die Offenbarung S. Johannis des Apostels und Euangelisten/ [...] auffs trewlichst und fleissigst erkläret und ausgeleget
  • Scholz (1828): Die Heilige Schrift des neuen Testaments übersetzt, erklärt, und in historisch-kritischen Einleitungen zu den einzelnen Büchern erläutert.Offb
  • Stern (1854): Commentar über die Offenbarung des Apostel Johannes

3. Apokryphen

4. Sonstiges

 

Edit: Für Kommentare habe ich mittlerweile übrigens eine ähnliche Linkliste gefunden: Hier.

 

Der Inhalt dieses Blogs wurde verlagert auf die Seite Zusätzliche Ressourcen und wird dort weiter angereichert. Zur Mitarbeit ist jeder herzlich eingeladen :)

Kommentare

Re: Alte Bibeln und Kommentare - Apologie und Linkliste

Krasse Liste! Vielen Dank für die Mühe des Zusammenstellens - das wird für unsere Arbeit sicherlich eine wertvolle Fundgrube sein. Wirklich toll.

Ich persönlich habe mich beim eiligen Überfliegen besonders über Werke Hengstenbergs gefreut, in die ich schon länger mal reinschauen wollte. Vielleicht könnte man die Liste langfristig ins Wiki migrieren, damit sie leichter um weitere Links ergänzt werden kann?

Wir haben im Wiki bereits eine Liste mit modernen Übersetzungen im Internet, die hauptsächlich als Hilfe für den Übersetzungsvergleich erstellt wurde. Auch die Literaturliste und die Quellenliste enthalten schon einiges - aber natürlich keine systematische Liste mit klassischen Werken. (Diese Info nur für Mitleser, die unser Wiki noch nicht kennen und sich vielleicht für unsere Ressourcen interessieren.)

 

Deine Einführung fand ich sehr interessant zu lesen. Du hast natürlich recht mit dem, was du sagst. Das große Problem ist wohl die Unüberschaubarkeit der Fülle der schon vorhandenen Forschung.Kaum jemand ist fit genug, um diese alten Werke in ihrer Breite ausreichend zu berücksichtigen (und ganz sicher nicht wir Studenten, die wir noch relativ frisch in der Materie sind). Und eines der "10 Gebote der Exegese", die ein NT-Prof mir mal mitgab, hieß sinngemäß "Du sollst nicht so tun, als würde die Bibel erst seit 50 Jahren ausgelegt." Auch ältere Texte können eine Fundgrube exegetischer Erkenntnis sein. Die modernen Kommentare, die ich momentan immer wieder mal zur Predigtvorbereitung im Kolosserbrief verwende, verweisen z.B. mit großer Regelmäßigkeit auf den Kommentar von Moule (um 1900). Und bei meiner Bachelor-Arbeit zum textkritischen Problem in Eph 1,1 musste ich zu Texten von Harnack und Ewald (grob dieselbe Zeit) zurück, als maßgebliche Forschungsüberblicke galten die Arbeiten von J.Schmidt (1930er) und van Roon (ca. 1970). Gut, wenn man solche Verweise dann in den modernen Werken findet. Ich halte es für eine sehr wertvolle Gabe, wenn man sich ein so großes Wissen der Klassiker aneignet. Sicherlich gilt: Je genauer man die Auslegungsgeschichte kennt, desto besser kann man verschiedene Interpretationen beurteilen. Manchmal ist ein maßgebliches Werk 70 oder 110 Jahre alt und seitdem ist nichts mehr neues geschrieben worden. Dann ist das auch in Ordnung. Aber man sollte sich sicher sein.

Die moderne Forschung sollte eben zunächst den Vorrang haben. Denn es ist immer möglich, dass inzwischen etwas Neues herausgefunden wurde. In Sachen Textkritik, Linguistik und teils auch der Erforschung der atl. Umwelt wäre es in den meisten Fällen ein schwerer Fehler, sich auf ältere Werke zu verlassen - zu viel Neues ist da allein in den letzten 40 Jahren ans Licht gekommen (besonders in archäologischer Hinsicht). Und große Unterschiede gibt es auch bei der jeweils vorherrschenden Hermeneutik. Die moderne exegetische Herangehensweise unterscheidet sich ja etwa bes. im AT an vielen Stellen schon sehr von dem, was noch vor 30-50 Jahren als Standardmeinung galt. Es ist einige Einarbeitung nötig, um zu erkennen, welche Werke für ein Gebiet wirklich maßgeblich sind - beginnen sollte man jedoch immer mit den neuesten, und sich von da zurückzuarbeiten zu den wichtigen Werken der Vergangenheit. 

Danke für deine wertvolle Arbeit! Ich freu mich über deine Sorgfalt. :-)

Re: Alte Bibeln und Kommentare - Apologie und Linkliste

P.S: Fehler gefunden: 

In der Zeile "Hengstenberg (1861): Die Offenbarung des heiligen Johannes für solche die in der Schrift forschen erläutert" stimmt der Link nicht. Der führt auf eine Offenbarungs-Auslegung von Georg Nigrinus (1530-1602). 

Re: Alte Bibeln und Kommentare - Apologie und Linkliste

Bild des Benutzers Sebastian Walter

 Oh je - schlimmstenfalls muss ich jetzt tatsächlich die ganzen Links noch mal überprüfen. Ah, bei Hengstenberg weiß ich, wo ich das her habe (die waren alle entweder bei http://www.hathitrust.org/ oder http://archive.org/), das bessere ich morgen oder übermorgen aus.

Die Liste auf eine Wikiseite zu integrieren halte ich für eine sehr gute Idee. Das da oben ist nämlich offenbar nur die Spitze vom Eisberg (ich habe z.B. bei der Suche fast nur deutsche Werke berücksichtigt). Selbst wenn ich jeden Tag ein paar dutzend hinzufügen würde, wäre ich wahrscheinlich über Monate hinweg beschäftigt. Ursprünglich habe ich die Liste hier auch deswegen in meinem Blog geschrieben, weil ich gar nicht sicher war, ob das gutgeheißen werden würde, hier veraltete Kommentare etc. zusammenzutragen.

Das wäre doch eine schöne Sache - wenn jemand zufällig was findet, trägt er das open-directory - mäßig auf so eine Wiki-seite ein - und wenn jemand dann Inspiration für Übersetzungsweisen oder so braucht, steht ihm gleich ein Vielfaches zur Verfügung. 

Hast du eine Idee, wohin das am Besten gehörte? Oder soll ich lieber einfach mal im Forum nachfragen?

Liebe Grüße

Sebastian

P.S.: Ich habe gar nicht mitbekommen, dass ich jetzt auch einen Blog habe - Danke, wer auch immer mir den verschafft hat :)

P.P.S.: Wo ich gerade bei open-directory bin: Was ich auch schön fände, wäre ein rezeptionsgeschichtliches open-directory. z.B. Lese ich gerade "Der Anfang von allem" von Jutta Richter - ein Roman über die ersten paar Jahre der Schöpfung. Das ist unter Anderem interessant, da ja mancherorts der Irrglaube verbreitet ist, unser Herr hätte den Menschen als Herrn über die Schöpfung eingesetzt, nicht als Verwalter. Bei Jutta Richter ist das richtig - da ist Adam nämlich Gärtner, dem "der Herr" aufgetragen hat, die Blumen zu gießen etc. Im Zhg. mit Jona habe ich Jona-oratorien und -songs gehört, ein Jona-epos und diverse Jona-gedichte gelesen und sogar Kinderserien zum Thema Jona auf Youtube gesehen. Auch davon gibt es unwahrscheinlich viel, auch das kann bisweilen sogar exegetisch interessant sein - und auch hierzu habe ich vergeblich nach einem directory gesucht. Nur so nebenbei.

Re: Alte Bibeln und Kommentare - Apologie und Linkliste

Klar ist wird das gutgeheißen. Es hilft uns bei der Arbeit - warum also nicht? (Ich denke mal, der Rest des Vorstands, der sich im Übrigen wohl gerade auf die Reise nach Berlin vorbereitet, ist da mit mir einer Meinung.)

Eine gute Frage, wie und wo wir die Liste am besten integrieren. Es wäre wohl einfacher (und anders kaum machbar), es bei einer Gesamtliste zu belassen (anstatt etwa alle jeweils nach Unterkapiteln in die Bibliographie einzutragen). Die darf ja weiterhin nach Büchern und Autoren sortiert sein. Wie wäre es mit einer Unterseite zur Bibliographie (oder Literaturliste)? 

Ich glaube, da wäre sie am besten aufgehoben, natürlich mit einem prominenten "Siehe auch..." Link am Seitenanfang.

 

Es steht dir natürlich frei, eine rezeptionsgeschichtliche Sammlung anzufangen. Dabei wäre es sicher interessant, banalere Beispiele außenvor zu lassen und sich auf kulturell bedeutsame Verarbeitungen zu beschränken - ansonsten würde man ja im wesentlichen bei einer thematischen Ressourcenliste landen, wenn ich jetzt keinen Denkfehler gemacht habe.

Man könnte sich überlegen, inwieweit man sowas dann als Extraseite in die Buch-Hauptseite oder den Kommentar integriert. Als Anschauungsobjekt könnte uns vielleicht die Medien-Sammlung bei den Artikeln der Encyklopedia Britannica dienen, bei der viele Artikel mit Bildern, Videos und Weblinks verknüpft sind. Inwiefern man dazu noch Niveau-Richtlinien aufstellen möchte oder muss, wäre dann noch zu diskutieren.

Was meinen andere zu dem Ansatz? 

 

P.S.: Wenn ich mich richtig erinnere, dann haben wir dir das Blog nach unserem Vorstandstreffen freigeschaltet - wir dachten, du würdest das gut gebrauchen. :-)

Re: Alte Bibeln und Kommentare - Apologie und Linkliste

Mein Name ist Libor Divis. Ich bin ein Christ aus der Tschechischen Republik, und ich bin auch der Autor www.obohu.cz und Studien-Online-Bibel ( www.obohu.cz/bible). Das Programm bietet eine eingehende Bibelstudium ohne Kenntnis der ursprünglichen biblischen Sprachen - Hebräisch, Aramäisch und Griechisch Koine. An diesem Punkt enthält die Anwendung zu 100 Bibel-Übersetzungen (20 in Deutsch), Wörterbücher, Konkordanzen, Kommentare, etc. Diese Anwendung ermöglicht auch suchen, vergleichen etwaige Übersetzungen und gesprochene Bibel Online hören. Ich kann dieses Programm verändern, so dass es noch nützlicher für das Projekt "Die Offene Bibel" will.

Ich reparierte den Fehler für Gen 1.1 Hene-Rösch und die Buber-Rosenzweig-Bibel. Seit gestern können Sie auch einige neue Features: Textus ReceptusByzantine/Majority Text (2000),  Tischendorf - 8. editionWestcott-Hort NT und also Analytic Septuagint - alles mit Strong Zahlen (Nummern) und Morphologie. Probieren Sie also die vergleichen Funktion und die Suche. Bitte entschuldigen Sie meine schlechte Kenntnisse der deutschen Sprache :-)

Re: Alte Bibeln und Kommentare - Apologie und Linkliste

Bild des Benutzers Sebastian Walter

 O.o

Oh? Da hat mein Blog ja mal einen größeren Fisch an Land gezogen :)

Ich hätte nicht gedacht, dass ich sogar follower in Tschechien habe (und das, obwohl dies mein erster Blog-eintrag war) :P

Zunächst mal: Ein ganz großes Danke für diese Seite. Das ist eine gewaltige Hilfe für unsereinen. Besonders toll finde ich übrigens nicht mal die Strong-nummern-funktion, sondern die Funktion "Englisch Trnasliteration" bei hebräischen Bibeln. Ich bin schon am überlegen, ob ich die Transliterationen im Jona-kommentar daran angleichen soll - dann kann man Leser sogar für Transliterationen an eine Quelle verweisen.

"Ich kann das Programm verändern" - schöner Vorschlag :) - Ich habe auch gleich was: Manche Bibeln haben vor Allem bei Gedichten eine andere (die englische) Verszählung. Bei "Übersetzungen vergleichen" z.B. ist Schlachter und Henne-Rösch "englisch gezählt", die anderen dagegen Deutsch. 

In Bibleworks z.B. wird das dann ausgeglichen - da steht dann z.B. in der Parallel-ansicht von Jon 2,3:

2,3 (Masoretischer Text)

2,2 (englischer Text)

2,3 (deutscher Text). 

Wenn du das noch irgendwann reparieren kannst, wird obohu.cz meine Standart-Bibelseite (wird sie jetzt schon, glaube ich).

 

Schön, dich an Bord zu haben, 

liebe Grüße

Sebastian

 

edit: Du hast die NOVA VULGATA? Yeeha! - in Ordnung; obohu.cz ist jetzt meine Startseite :)

Re: Alte Bibeln und Kommentare - Apologie und Linkliste

Ich habe einen kleinen Vorschlag. Wenn Sie Strongs Wörterbücher (Hebräisch-Deutsch, Griechisch-Deutsch) bekommen, ich kann Sie in SOB (Study Online Bible) - hinzuzufügen :-)

Re: Alte Bibeln und Kommentare - Apologie und Linkliste

Hallo Libor,

Willkommen bei der Offenen Bibel! Wir freuen uns, dass Sie mit uns zusammen arbeiten wollen. Wie haben Sie sich das vorgestellt? Sehr gerne dürfen Sie die Offene Bibel auf Ihrer Seite benutzen.

Wir haben schon länger den Plan, Tags in unsere Übersetzung zu integrieren. Wir wissen aber noch nicht genau, wie wir das am besten machen können. Dabei freuen wir uns über jede Hilfe.

@Sebastian: Soweit ich weiß, ist es sehr herausfordernd, die verschiedenen Verszählungssysteme zu vereinen. Bei SWORD will man das schon länger und hat es nicht geschafft. Auch viele kommerzielle Programme kriegen da Schwierigkeiten. Das einzige mir bekannte ist Logos, aber ich weiß nicht, ob es Ähnliches nicht auch in BibleWorks und Accordance gibt (davon würde ich ausgehen). Ein Projekt, das sich dieses Ziel im Besonderen vorgenommen hat, ist das noch sehr junge "Verity Project" (findet man bei Google), aber das könnte auch ein Rohrkrepierer werden.

Re: Alte Bibeln und Kommentare - Apologie und Linkliste

 Hallo. Ich bereitete viele neue für SOB. SOB bietet nun mehr als 140 Übersetzungen. Ich  bereitete auch Schlachter Bibel (1951) und Luther Übersetzung (1912) - komplett mit Strong's Nummern. Ich bereitete auch Luther (1912) Konkordanz - auch für hebräische Teil. Ich  bereitete auch die Morphologie aller griechischen Texten NT und Septuagint in Deutsch. Ich habe auch die automatische Erkennung von Browser-Sprache vorbereitet.

Noch ein Link

Du hattest den Offenbarungs-Kommentar von Bousset schon bei archive.org verlinkt. Ich habe ihn bei Wikisource gefunden - wohl schon vollständig digitalisiert. Der Kommentar scheint auch heute noch relativ wichtig zu sein (erst 2007 hat Satake einen neuen KEK-Kommentar geliefert). Das wäre doch mal ein guter Kommentar, wenn man tatsächlich in ferner Zukunft einmal ältere Werke ins Wiki integrieren möchte.

Ich war mir (wie gerade schon im Wiki gepostet) nicht sicher, wo ich das am besten anbringen soll. Deshalb hier.

Kommentar-Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare aus und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.
Rubriken
Bibelstelle aufschlagen
Volltextsuche

...dann einfach an folgende E-Mailadresse schicken:

meinBeitrag@offene-bibel.de

Benutzeranmeldung
Im Netz

      Offene Bibel bei Identi.ca   Offene Bibel bei Google Plus   Offene Bibel bei Friendica/ Diaspora